• Vorstandsvorsitzender Klaus Meffert und Vorstandsmitglied Dieter Meffert führten eine Gruppe prominenter Gäste, darunter CDU-Landesvorsitzende Julia Klöckner und Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer, durch Forschungsabteilung, Produktion, Lager und Versand des Bad Kreuznacher Meffert-Stammwerkes.

29.10.2014

Nachbericht zum Tag der offenen Tür

Spannende Einblicke in Standort der Meffert AG

Faszinierende Experimente, beeindruckende Produktionsanlagen, glänzende Jobaussichten – am 20. September öffneten bereits zum achten Mal bundesweit über 200 Unternehmen und mehr als 20 Hochschulen ihre Pforten, um der interessierten Bevölkerung die moderne Welt der Chemie näherzubringen.

Erstmals ermöglichte auch die Meffert AG mehr als 800 Besuchern aufschlussreiche Einblicke in das Bad Kreuznacher Stammwerk. Die Gäste konnten teilweise auf eigene Faust oder auf geführten Rundgängen Produktion, Forschung, Lager und Versand des international erfolgreichen Familienunternehmens besichtigen.

Spannende Hintergrundinformationen während der Führungen beeindruckten die Interessenten: Das Werk stellt über 250 unterschiedliche Produkte her und bevorratet die pulverförmigen Rohstoffe, die häufig aus natürlichem Abbau stammen, in mehreren Silos mit je 100 Kubikmeter Fassungsvolumen. Pro Schicht werden rund 300 Tonnen Farben und Lacke produziert, in bis zu 36.000 Gebinde abgefüllt und eingelagert bzw. direkt an die Kunden versendet. Die Produktion und Abfüllung sowie der Einlagerungsprozess sind in einem hohen Maß automatisiert. So konnten die Besucher beispielsweise einen der Palettier-Roboter während der Arbeit beobachten. Beeindruckt zeigten sich die Gäste auch von der Größe und vom Fassungsvermögen des Hochregallagers. 25.000 Lagerplätze für Europaletten und ein Fertigwarenbestand im hohen einstelligen Millionenbereich sind wohl einzigartig in der Region. „Täglich verlassen bis zu 1.100 Europaletten mit Farben und Lacken den Standort“, berichtet Vorstandsvorsitzender Klaus Meffert.

Im Bereich Forschung und Entwicklung konnten die Besucher den Chemikern, Technikern und Laboranten über die Schulter schauen. Der Schwerpunkt der Arbeit ist die Entwicklung innovativer und umweltfreundlicher Produkte und die permanente Überwachung der Produktqualität.

Bereits zu Anfang der 1990er-Jahre hatte der Vorstand erkannt, dass den lösemittelarmen und lösemittelfreien Farben die Zukunft gehört. Zu diesem Zweck wurde bereits 1992 in ein neues Produktionswerk zur Herstellung dieser Produkte investiert. Der Fokus lag hierbei auf der Forschung und Entwicklung zur Herstellung umweltfreundlicher Produkte mit dem Erfolg, dass heute mehr als 70 Prozent der hergestellten Farben und Lacke lösemittelfrei oder lösemittelarm sind.

Viel Beachtung fanden die Informationsstände, an denen sich die Besucher z. B. über die konsequent verfolgte Unternehmenspolitik der Nachhaltigkeit sowie über die vielfältigen Ausbildungs- und Karrierechancen informieren konnten. Die Meffert AG beschäftigt weltweit 1.500 Mitarbeiter (davon 600 in Bad Kreuznach). Mit einem Jahresumsatz von mehr als 330 Millionen Euro zählt das Familienunternehmen zu den führenden Farbenherstellern Europas.

Auch die kleinen Gäste kamen am Tag der offenen Tür auf ihre Kosten: Sie tobten ausgiebig auf einer Hüpfburg mit Kletterwand und erhielten auf Wunsch coole Airbrush-Tattoos. Bunte Luftballons setzten Farbtupfer in den wolkenreichen Himmel. Ein Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Bad Kreuznach, eine Gabelstapler-Modellbahn sowie ein Glücksrad mit attraktiven Gewinnen boten Abwechslung und Spaß. Ein Imbiss und ein Getränkepavillon sorgten für das leibliche Wohl. Die gesamten Einnahmen fließen an den Kinderschutzbund Bad Kreuznach.

„Wir werden unser Unternehmen gemeinsam mit unseren sehr engagierten und kompetenten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft führen“, erklärt Klaus Meffert. „Diese wird geprägt sein von weiteren Investitionen in unsere Standorte und deren Technologie sowie von überdurchschnittlichem Wachstum mit zufriedenen Kunden auf der ganzen Welt.“